KLAUS RÄTSCH

Klaus Rätsch wurde 1942 in Berlin "direkt neben der Volksbühne", wie er anmerkt, geboren. Das konnte natürlich nicht ohne Folgen bleiben: Er wurde, dem Schicksal gehorchend, Schauspieler. Seine Ausbildung erhielt er an der bekannten Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch".
Seither hat er zahlreiche Rollen, auch viele Titelrollen, gestaltet. So war er z. B. der alte Faust im URFAUST, (Mecklenburgisches Landestheater Parchim); Nathan in NATHAN DER WEISE (Parchim und Theater Annaberg) und der Geizige in Molieres berühmter Komödie (Theater Schwedt). Am Landestheater Schleswig sah man ihn in HAIR I und DAS DSCHUNGELBUCH (dort als Affenkönig), im Tourneetheater Landgraf in Brechts GALILEO GALILEI, am Theater Meiningen in WAS IHR WOLLT, am Theater Stralsund in Heiner Müllers TRAKTOR / SCHLACHT und Plenzdorfs LEGENDE VOM GLÜCK OHNE ENDE, am Theater Anklam in Kleists DER ZERBROCHENE KRUG und am Theater Gera in Lessings EMILIA GALOTTI, Aristophanes´ LYSISTRATA und Hauptmanns DIE RATTEN. Doch auch in Film und Fernsehen ist Klaus Rätsch häufig vertreten. Zu DDR-Zeiten arbeitete er mit bekannten Regisseuren wie Hermann Zschoche und Peter Wekwerth zusammen. Unvergessen ist aus dieser Zeit die beliebte Serie "Treffpunkt Flughafen" (Regie: Manfred Mosblech). Nach der Wiedervereinigung eroberte Klaus Rätsch auch die westlichen Fernsehkanäle: Für die ARD stand er in "Liebling Kreuzberg" und "Schloss Einstein" vor der Kamera, für das ZDF in "Der letzte Zeuge", für RTL in "Die Straßen von Berlin" und für SAT 1 in "Sommer & Bolten".

Im Berliner Kriminal Theater spielt er in DIE ZWÖLF GESCHWORENEN , DIE MAUSEFALLE, COCKTAIL FÜR EINE LEICHE und  ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN.