KRISTIN SCHULZE

Geboren in Meiningen, als Kind zweier Sänger, kam Kristin Schulze früh in Verbindung mit der Bühne.

In ihrer ersten Hauptrolle verkörperte sie im Alter von zwölf Jahren die Figur des Jason in dem Musical „Falsettos“ von William Finn am Thüringischen Staatstheater Meiningen.

Es folgten 1. Preise bei den Musikwettbewerben „Bundeswettbewerb Jugend musiziert“ und „Die Gläserne Harfe“.

Daraufhin studierte sie Gesang, Künstlerische Ausbildung, an der Hochschule für Künste Bremen.

Nach ihrem Diplom arbeitete sie freischaffend solistisch in Gastengagements am Bremer Theater, dem Oldenburgischen Staatstheater und dem Landestheater Neustrelitz und sammelte Chorerfahrungen, unter anderem  im Chor der Bayreuther Festspiele.

2009 wurde sie Stipendiatin des Richard Wagner Verbandes.

Auch im Schauspiel konnte Kristin Schulze sich in Hauptrollen, 2010 als Alice in “Hautnah” von Patrick Marber, sowie 2011 als Charlie in “Marilyn Monroe in Andy Warhols Traumfabrik” von Ulli Lommel, an der Schwankhalle Bremen weiterentwickeln, während sie weiter an ihren gesanglichen Fähigkeiten mit Janet Williams arbeitete.

Da sie sich von Beginn ihres musikalischen Interesse an vielseitig orientierte, ist sie nicht nur der Klassik verbunden, sondern ebenso regelmäßig in Stilistiken von Jazz bis Pop zu hören und zu sehen.

Derzeit ist Kristin Schulze als freischaffende Sängerin im Berliner Raum tätig. Am Berliner Kriminal Theater ist sie in DER MÖRDER IST IMMER DER GÄRTNER , TOD AUF DEM NIL, DER SEELENBRECHER und ERBARMEN zu erleben.